(c) DGPPN
Samstag, 01.02.2020 09:00 Uhr - 17:00 Uhr

„erfasst, verfolgt, vernichtet. Kranke und behinderte Menschen im Nationalsozialismus“

Studienfahrt zur Gedenkstätte für die Opfer der NS-„Euthanasie“ in Hadamar

"Mensch achte den Menschen!"
Gedenkstätte Hadamar

Die Gedenkstätte Hadamar erinnert an die insgesamt rund 15.000 Männer, Frauen und Kinder, die im Rahmen der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde dort getötet wurden: zunächst in der Gaskammer, später durch überdosierte Medikamentengaben. Die Gedenkstätte auf dem Gelände der heutigen Vitos-Klinik umfasst: die ehemalige Busgarage, in der die Opfer der Tötungsaktion aus den Bussen ausstiegen; die Dauerausstellung im ehemaligen Auskleideraum; den Keller mit der ehemaligen Gaskammer, dem Sezierraum und den Resten der Krematorien sowie den Friedhof mit Massengräbern aus der zweiten, dezentralen Phase der NS-„Euthanasie“-Verbrechen.

 

Ablauf

09.00 Uhr Abfahrt Heidelberg Hauptbahnhof

11.00 Uhr Einführung in Geschichte der NS-„Euthanasie“-Verbrechen, Rundgang durch die Ausstellung und die Gedenkstätte

14.40 Uhr Rückfahrt nach Heidelberg

16.30 Uhr Ankunft Heidelberg Hauptbahnhof

Das Programm vor Ort wird von Mitarbeiter*innen der Gedenkstätte Hadamar fachlich geleitet.

 

Teilnahmebetrag: 15,- Euro (keine Ermäßigung)

Mindestteilnehmeranzahl 20

Schriftliche Anmeldung an sekretariat@sintiundroma.de bis zum 16. Dezember 2019 erforderlich.

Mitte Januar 2020 erfolgt der Versand einer Bestätigung mit weiteren Informationen.