Die Roma und Sinti Philharmoniker beim Konzert in der Dresdner Frauenkirche am 27. Januar 2016 (c) Klaus Gigga und Joscha Jennessen
Donnerstag, 13.12.2018 14:00 Uhr

Die Roma und Sinti Philharmoniker stellen sich vor

Der musikalische Leiter der Roma und Sinti Philharmoniker, Riccardo M Sahiti, stellt im Dokumentations- und Kulturzentrum Journalisten, Fachpublikum und allen Musikinteressierten Aufnahmen des Ensembles mit dem „Requiem für Auschwitz“ und Kompositionen, die durch den Einfluss der Musik der Roma geprägt wurden, vor.

Die Roma und Sinti Philharmoniker sind ein in Frankfurt a.M. beheimatetes Projektorchester aus roma- und sintistämmigen Musikern, die hauptberuflich in Sinfonie- und Opernorchestern Europas engagiert sind. Mit ihrer Aufführung des „Requiems für Auschwitz“ am 27. Januar 2016, dem Internationalen Gedenktag an die Opfer des Holocaust, schufen sie einen gemeinsamen Augenblick für Angehörige der Juden, Roma, Sinti und anderen Opfergruppen, der die Kraft der Kultur gegen Diskriminierung und Menschenhass unter Beweis stellte. Diese Aufnahme des Ensembles wird an diesem Termin in Form einer Promo-DVD zugänglich gemacht. Auch der Komponist des „Requiems für Auschwitz“, Roger ‚Moreno‘ Rathgeb wird anwesend sein und Fragen beantworten. 

Außerdem werden Aufnahmen der Roma und Sinti Philharmoniker vom Beethovenfest Bonn 2011 präsentiert. Die dort gespielten Stücke fasst man häufig unter der Stilbezeichnung „alla zingarese“ zusammen.

Der Musikwissenschaftler Peter Ackermann beleuchtet zu diesem Anlass in einem Kurzvortrag den Einfluss der Sinti und Roma auf die klassische Musiktradition Europas.

Der Eintritt ist frei.