Dienstag, 23.10.2018 19:00 Uhr

"Am Ende kommen Touristen"

Eine Begegnungsstätte in Polen war die einzig freie Stelle, die Sven noch für seinen Zivildienst bekommen konnte. In Oświęcim, dem Ort, der unter seinem deutschen Namen Auschwitz traurige Berühmtheit erlangte, soll er sich um den KZ-Überlebenden Krzeminski kümmern und wird nicht nur mit neuen Aufgaben, fremder Sprache und der historischen Bedeutung des Ortes konfrontiert, sondern auch mit der eingespielten Routine der Vergangenheitsbewältigung. 

Nach der Vorführung des Spielfilms von Robert Thalheim findet ein Publikumsgespräch über Anspruch und Realität der Arbeit von NS-Gedenk- und Museumsorten statt, bei dem eine Teilnehmerin der Jugendgedenkfahrt nach Auschwitz und eine ehemalige Freiwilligendienstleistende von ihren Erfahrungen berichten werden.

Eintritt frei.