Donnerstag, 30.11.2017 19:00 Uhr

»Bilderpolitik. Das Bild und sein Betrachter«

Bilderpolitik in Museen, Archiven und anderen medialen Porträts der Minderheit

DokuZ Sinti und Roma, Aufbau Haus am Moritzplatz, Prinzenstr. 84, Aufgang 2, 3.OG, 10969 Berlin (Zugang über Oranienstraße)

"Die Wirklichkeit wird immer stärker gleichgesetzt mit dem, was in Medien, Film und Fotografie dargestellt wird. Ob dies jedoch wirklich die Realität ist, darf infrage gestellt werden. Es ist unsere Verantwortung und unser demokratisch gewährtes Recht, zu entscheiden, was wir in Bildern sehen: Sehen wir "Fremde" oder sehen wir unsere "Mitbürger*innen"? Wird es eine europäische Bilderpolitik geben, in der wir die komplexen Zusammenhänge unserer Gesellschaft und Geschichte besser erklären können? Eine Bilderpolitik, in der das Medium Fotografie dazu dienen kann, das eigene Selbstbild wiederherzustellen - ein Selbstbild, das uns eine Zukunft verspricht. Wir brauchen Fotografien, die uns menschenwürdig darstellen, die unsere, aus dem kollektiven Gedächtnis verdrängten und verlorenen Erinnerungen für alle sichtbar machen; Bilder über Sinti und Roma, die an das verlorene Wissen über die gemeinsam erlebte Geschichte in Europa anknüpfen und unser gemeinsames Schicksal in den Vordergrund stellen. Wird einmal der festschreibende Blick der dominanten Repräsentationstrategien geändert und eine Bilderpolitik geschaffen, in der Fotografien für Gleichberechtigung und Menschenwürde eingesetzt werden? Alle, die Medien gestalten, Bilder machen, Bilder betrachten und fotografiert werden, stehen vor der großen Herausforderung, eine gemeinsame Bilderpolitik zu entwerfen, die uns allen eine bessere Zukunft verspricht."

Era Trammer und André Raatzsch zeigen Filme, die sie für den Archivbereich Bilderpolitik von RomArchive produziert haben, und sprechen mit dem Publikum über Bilderpolitik.

Era Trammer ist als Regisseurin und Cutterin tätig. Sie produzierte diverse Dokumentarfilme Dokumentationen und Musikvideos. Ihr Arbeitsschwerpunkt liegt hauptsächlich im Bereich Gesellschaftspolitik, z.B. Machtstrukturen, Diskriminierung, Kulturpolitik und Geschlechterverhältnisse.

André Raatzsch setzte mehrere künstlerische und kulturelle Projekte um. Darin werden mit dokumentarischen, partizipativen und künstlerischen Methoden die bildlichen Darstellungen, anders gesagt die Bilderpolitik der Sinti und Roma Darstellungen hinterfragt, kritisch reflektiert und mit dem dazugehörigen fotografischen Diskurs verbindet. André Raatzsch ist Mitarbeiter der Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma und Künstlerischer Leiter der Archivbereichs Bilderpoltik des Projekts RomArchive, Digitales Archiv der Sinti und Roma.