01.08.2019 |  Allgemein

Direktor des Staatlichen Museums Auschwitz-Birkenau Dr. Piotr Cywiński erhält Sonderpreis des Europäischen Bürgerrechtspreises der Sinti und Roma

Romani Rose übergibt den Preis zusammen mit Catharina Seegelken von der Manfred Lautenschläger-Stiftung an Dr. Piotr Cywiński. (c) Jarek Praszkiewicz / Zentralrat Deutscher Sinti und Roma

Dr. Piotr M. A. Cywiński, wurde für seine besonderen Verdienste mit dem Sonderpreis des „Europäischen Bürgerrechtspreises der Sinti und Roma in Erinnerung an Oskar und Vinzenz Rose“ gewürdigt. Die Verleihung durch den Zentralrat Deutscher Sinti und Roma, das Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma und die Manfred-Lautenschläger-Stiftung fand anlässlich der Gedenkveranstaltungen zum 75. Jahrestag des 2. Augusts, dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma statt.

Dr. Cywinski leistet eine herausragende Arbeit, um das Vermächtnis der Opfer von Auschwitz zu bewahren und um das Bewusstsein für den nationalsozialistischen Völkermord an den Sinti und Roma zu stärken. Die Unterstützung der jährlichen Gedenkveranstaltung im ehemaligen Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau anlässlich des Europäischen Holocaust-Gedenktages für Sinti und Roma am 2. August, die Einrichtung der Dauerausstellung zum nationalsozialistischen Völkermord an den Sinti und Roma im Staatlichen Museum Auschwitz-Birkenau und die jüngsten Weiterbildungsmaßnahmen der Museumspädagogen im Heidelberger Dokumentationszentrum sind nur einige Meilensteine, die hier beispielhaft für die intensive Zusammenarbeit von Zentralrat und Dokumentationszentrum mit dem Staatlichen Museum Auschwitz-Birkenau stehen.

Dr. Cywinski, der in den letzten Jahren schweren öffentlichen Angriffen und Hasskampagnen von rechtsextremen und nationalistischen Bewegungen in Polen ausgesetzt war, steht maßgeblich für die Erinnerungs- und Gedenkpolitik bezüglich des Holocaust an den Sinti und Roma Europas. Diese Erinnerungspolitik wurde von Dr. Cywinski nicht ausschließlich auf die notwendige Aufarbeitung der Vergangenheit ausgerichtet, sondern sie versteht sich als Verantwortung für die Gegenwart. Der Europäische Bürgerrechtspreis der Sinti und Roma soll vor dem Hintergrund der äußerst besorgniserregenden Menschenrechtssituation in vielen europäischen Staaten einen Beitrag zur Wahrung und Durchsetzung der Bürgerrechte der Angehörigen der Sinti- und Roma-Minderheiten in ihren jeweiligen Heimatländern leisten. Zugleich versteht sich der Preis als ein Signal an die politisch Verantwortlichen, an Medien und gesellschaftliche Gruppen in Europa, gegen tief verwurzelte Klischees und Vorurteilsstrukturen vorzugehen, um die alltägliche Ausgrenzung der Minderheit schrittweise zu überwinden. Seit 2019 wird der Preis in Erinnerung an die Holocaust-Überlebenden Oskar und Vinzenz Rose vergeben, zwei herausragende Vertreter der Bürgerrechtsbewegung der Sinti und Roma in Deutschland. Vinzenz Rose überlebte das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau.

Die bisherigen Preisträger sind Wladyslaw Bartoszewski (†), Auschwitz-Überlebender und zweimaliger polnischer Außenminister (2008), Simone Veil (†), erste Präsidentin des Europäischen Parlaments (2010), Thomas Hammarberg, ehemaliger Menschenrechtskommissar des Europarats (2012), Tilman Zülch, Mitbegründer und Präsident der Gesellschaft für bedrohte Völker (2014), die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (2016) und Andrej Kiska, Präsident der Slowakischen Republik (2019).

Der Stifter des Bürgerrechtspreises, der Unternehmer Dr. h.c. Manfred Lautenschläger, ist Gründer des Finanzdienstleisters MLP und hat im Jahr 2002 die Manfred Lautenschläger-Stiftung ins Leben gerufen. Ihr Zweck ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung, Kunst und Kultur sowie der Völkerverständigung. Manfred Lautenschläger ist Ehrendoktor der theologischen Fakultät der Universität Heidelberg, Ehrensenator der Universität Heidelberg und der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg sowie Mitglied des Universitätsrates der Universität Heidelberg. Seit Juli 2002 gehört Manfred Lautenschläger dem Kuratorium des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma an. Im Jahr 2007 gründeten die Manfred-Lautenschläger-Stiftung, der Zentralrat und
das Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma den Europäischen Bürgerrechtspreis der Sinti und Roma.