Berliner Büro

des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma

 

Im Aufbau Haus am Moritzplatz

Prinzenstraße 84.2, 10969 Berlin

(Zugang über Oranienstraße)

 

Kontakt:

E-Mail: berlin@sintiundroma.de

Tel.: 030-690042290

Öffnungszeiten:

Montag und Mittwoch 9:30-16 Uhr und nach Vereinbarung

 

Durch seine Repräsentanz in Berlin zeigt das Heidelberger Dokumentations- und Kulturzentrum in der Hauptstadt Gesicht. Die Repräsentanz stellt sich einer Vielzahl von Aufgaben. Neben der kulturpolitischen Arbeit gilt es vor allem den sich nun wieder verstärkt artikulierenden antiziganistischen Denkstrukturen entgegenzutreten, aber auch positiv in die Gesellschaft hineinzuwirken.

Durch seine in fast 30-jähriger Arbeit erworbene inhaltliche Kompetenz hat das Heidelberger Zentrum als Facheinrichtung im In- und Ausland große Anerkennung erlangt. Gerade in Berlin soll diese Kompetenz noch stärker zum Tragen kommen, insbesondere in den Bereichen Menschenrechtsbildung, Antirassismusarbeit sowie historische Aufklärung. Einen besonderen Schwerpunkt stellt dabei die Arbeit mit Jugendlichen und Multiplikator_innen aus unterschiedlichen Bereichen dar.

Im Oktober 2012 wurde in unmittelbarer Nähe zum Reichstagsgebäude das Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas eingeweiht. In Gestalt der Berliner Repräsentanz des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma gibt es mittlerweile zum ersten Mal auch einen zentralen Anlaufpunkt, an dem sich Interessierte über die Geschichte und Gegenwart der Sinti und Roma informieren können.

Daneben sollen die vielfältigen kulturellen Beiträge von Sinti und Roma deutlich hervortreten, aber auch die Situation der Minderheit im heutigen Europa kritisch betrachtet werden. Dazu wird das Gespräch mit den politisch Verantwortlichen gesucht, gerade dort, wo die zentralen Entscheidungen getroffen werden, in Berlin!

 

Die Arbeit der Berliner Repräsentanz wird im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.